Glas und Sicherheit

27.2.2019

Die Sicherheit ist für alle Menschen essenziell. Wir fühlen uns gerne sicher und gemütlich in unserem Zuhause und Umfeld, in dem wir unterwegs sind. Ein wichtiger Sicherheitsaspekt sind die Fenster und die Verglasung. Fenster, ungeachtet dessen, ob es um Kunststoff-, ALU- oder Holzfenster geht, sind der erste Kontakt mit der Gefahr. Deshalb ist es sehr wichtig, dass für die Fenster eine entsprechende Verglasung ausgewählt und so auch die Sicherheit gewährleistet wird.

Differenzierung der Begriffe „Sicherheit“ und „Glas“

Da die Begriffe „Sicherheit“ und „Glas“ eine breite Palette an Artikeln umfassen, werden sie übersichtlichkeitshalber in zwei Gruppen geteilt: es wird zwischen Glas, das eine aktive und dem, welches eine passive Sicherheit bietet, unterschieden. Glas für aktive Sicherheit ist vor allem Brandschutzglas, angriffshemmende Glas, durchschusshemmende Glas und Strahlenschutzglas. Die Gruppe „passive Sicherheit“ umfasst jene verglasten Gebäudeteile, die bei etwaigem Glasbruch eine Bedrohung für das menschliche Leben darstellen könnten.

Prüfung von Sicherheitsglas

Die Norm DIN 58125 legt fest, dass Sicherheitsglas nur jenes Glas ist, das bei etwaiger Beschädigung in scharfkantige Scherben, die unter Umständen eine Bedrohung für das menschliche Leben darstellen könnten, zerfallen. Zu diesem Zweck wurden Testbedingungen für den Pendelschlagversuch entwickelt. Verglasung, die beim Pendelschlag zerbricht, aber in kleinere, stumpfkantige oder zusammenhängende Krümel zerfällt, birgt keine Verletzungsgefahr. Anhand des Pendelschlagversuchs werden die Kriterien nur von ESG- und VSG-Glas sowie Glasziegel erfüllt. Jedoch kann auch eine passende Glasschutzfolie zur Sicherheit von gewöhnlichem Glas beitragen.

Glastypen, die man verwenden kann und sicher sind

  • Float-Glas oder Ornamentglas
  • poliertes Drahtglas
  •  
  • Mindestens 20 cm vor der Glasfläche ist ein hoher Sicherheitszaun aufgestellt.
  • Die Fensterbank ist mindestens 20 cm tief und mindestens 80 cm hoch montiert.
  • Vor der Verglasung ist ein Sicherheitsnetz angebracht.
  • Den Zugang zur Glasfläche mit Blumentöpfen abgrenzen.
  • Den Zugang von der Außenseite durch Gebüsch erschweren.

 

(Quelle: www.reflex.si)

Der Einbruchschutz fängt bei den Fenstern an!

Die meisten Einbrüche erfolgen durch Fenster. Bedenken Sie deswegen beim Einkauf von Fenstern auch den Einbruchschutz. Die Einbrecher nehmen sich alles – nur keine Zeit. Es zählt so jede Minute, die das Fenster bei einem Einbruchsversuch standhält. Die Kunststofffenster von AJM sind serienmäßig mit der einzigartigen Technologie Safetec Inside ausgestattet und bieten so den maximalen Einbruchschutz. Entscheiden Sie sich für die Sicherheit. Entscheiden Sie sich für die Kunststofffenster von AJM.

 

 

Vorheriger Tipp

Neue Architekturtrends in äußeren Gebäudehüllen

  Neue Architekturtrends bringen immer größere Glasflächen an den äußeren Gebäudehüllen...
Mehr dazu
Nächster Tipp

Sicherheit, Komfort und die Haustüren von AJM

Sicheres Schließen der Tür, Abdichtung, Komfort und ein hervorragendes Design – die Haustüren von AJM gew&auml...
Mehr dazu
Lesen Sie auch

Fensterglas richtig reinigen

Das Fassadenglas ist sowohl natürlichem wie auch baubedingtem Schmutz ausgesetzt. Glas verträgt viel – leider aber nicht alles. Deshalb ist es wichtig, dass man ...
Mehr dazu